Freitag, 31. März 2017

Noch nicht da und schon stadtbekannt

Wenn ich die Tage was gelernt habe, dann das dass der Spruch: Andere Länder, andere Sitten nicht stimmt. Jedenfalls nicht in der Schweiz. Hier gilt nicht mal: Andere Kantone, andere Sitten, sondern auf jeden Fall: Andere Gemeinden, andere Sitten!
Aber zum Anfang.
Frau ist ja pflichtbewusst. Um nach den Umzug den Kopf nur für die Einrichtung frei zu haben, wollte ich alles nötige administrative und behördliche vorher erledigt haben.
Bisher (und ich war immerhin schon in 4 verschiedenen Gemeinden) musste ich mein Geschäft immer bei der Gemeinde anmelden. Auch das wollte ich nun in Thun machen.
Also habe ich mich vor wenigen Wochen bei Google schlau machen wollen. Wo rufe ich in Thun an?
Hmm, so viele Ämter, Adressen, Telefonnummern. Nicht lange überlegen und keine Zeit verlieren sondern doch einfach die Hauptnummer wählen. Eine ganz nette, freundliche Frau am anderen Ende fand dass da wohl die Gewerbepolizei zuständig sei.
Ich fragte noch vorsichtig war: Wirklich? Gewerbepolizei? - Sie: Ja, ja. Keine Angst, die heisst nur Polizei ist aber keine Polizei. Die hiess früher anders. Sie finde den Namen auch doof, aber es heisse nun mal so. Sie verbinde mich gleich weiter. - Nächste freundliche Dame am Telefon: Ach ne, da sind Sie falsch, hier ist nur für die Anmeldung für Gastgewerbe. Wenn Sie also kein Restaurant eröffnen, dann sind Sie hier falsch. - Nein, will ich nicht. Also wo muss ich dann? - Sie: Ja gute Frage. Ich verbinde Sie mal mit dem Bauamt. - Und Tschüss, bevor ich auch nur pieps sagen wollte hatte ich (diesmal) einen ganz freundlichen Herrn am Telefon. Der lachte laut und fand das sei typisch Gewerbepolizei. Aber wenn ich nichts Neues baue, dann sei ich bei ihm ebenfalls falsch. Auch er wisse nicht wo ich mich anmelden müsse und er könne mich auch nicht zur Zentrale zurück verbinden. Er empfehle mir dort nochmal anzurufen. Und er verrate mir noch was. Ich käme jetzt neu nach Thun und für mich sei es ein Anfang, für ihn jedoch sei dieses Telefongespräch mit mir seine allerletzte Amtshandlung. Er gehe nämlich in Pension. Nach einem netten Schwatz mit ihm, wünschte ich dann viel Gesundheit und alles Gute zur Pensionierung - und hängte auf.

Luft holen und nochmal Stadt Thun wählen. Die Dame kannte mich noch, "grübel, grübel" - was machen wir denn jetzt mit Ihnen? Sie wisse wirklich nicht mit wem sie mich verbinden solle. Zumindest, meinte sie, ist der Baschtuegge nun schon stadtbekannt. Jetzt haben wir bald jedes Amt durch. - Ich meinte, ich sei doch nun wirklich nicht die einzige Firma in Thun, wie das den die anderen gemacht hätten? Sie meinte, das wisse sie nicht. Ich sei jetzt wirklich die Erste die bei ihr anrufe, die ihre Firma anmelden wolle.

Sie werde mich jetzt mit dem Steueramt verbinden. Da wisse sie zwar nun ganz genau, dass das sicher falsch sei aber da sie keine Ahnung habe, mit wem sie mich noch verbinden solle, wähle sie nun das Steueramt. Eventuell könnten die zumindest wissen, wo ich mich anmelden müsse.

Also auf zum fünften Anruf: Das Steueramt - diesmal wieder ein Herr. Der fand die ganze Geschichte mega lustig und spannend - aber auch er wusste nicht wo ich anrufen muss. Aber! Jetzt sei er also doch auch neugierig und wolle selber wissen, wie das ablaufen muss. Er kläre das ab und würde mich zurück rufen. Also wieder aufhängen. Aber diesmal nicht mehr neu wählen, sondern abwarten und Tee trinken.

Am Nachmittag erhielt ich dann den Anruf vom Steueramt-Herr. Er hatte es tatsächlich rausgefunden! Ich müsse mich in Thun nirgends anmelden, weil in Thun die Gewerbeflächen als solches gemeldet sind. Deshalb werden auch die nötigen zu zahlenden Gebühren nicht über die Firmen abgerechnet, sondern über die Besitzer dieser Gewerbeflächen und die würden dann ihrerseits die Gebühren über die Nebenkosten bei den Mietern abrechnen.

Voila! Baschtuegge ist also in Thun nach wie vor nicht angemeldet, aber jedes Amt kennt nun den Baschtuegge!

Und eines muss ich auch noch sagen! Noch nie so freundliche und nette Beamte am Telefon gehabt!

So und bei so viel Text sollt ich noch mit einem Bild "belohnt" werden, falls ihr wirklich bis hier gelesen habt.

Das Kurslokal in Worben ist definitv Geschichte. Nach der Crop am letzten Samstag ist nun schon alles abgepackt und umzugsbereit.



Nur noch der Drucker und der Lapi stehen, damit ich nächste Woche noch eure Bestellungen bearbeiten und Rechnungen drucken kann.

So Froue! Bis gli.

Kreative Grüsse

 




Kommentare:

  1. Hallo Carmen! Ja das ist so eine Sache mit den Ämtern.... Aber irgendwie hätte doch schon die erste Dame die Sache abklären können und Dir die anderen Anrufe "ersparen" können... Naja, man soll aus allem das Beste machen, und Du hast dies mit dem gemütlichen Schwatz ja auch getan :-) Viel Spass weiterhin mit dem Umzug!! Liebe Grüsse, Tevka - Melanie

    AntwortenLöschen
  2. Hihihi, das war ja eine "Tour der Ämter"! Was ich auf den Bildern sehe, sieht ja schon mal super aus :-) Wünsche weiterhin alles Gute für den Umzug!
    Grüessli Marlene

    AntwortenLöschen
  3. Oooohhhh, eben noch ausgescrappt und jetzt schon leer :-( . Ich sehe aber, du bist top vorbereitet und ich drücke dir die Daumen für den reibungslosen Umzug.
    Hihihi, die Ämtertour ist doch beinahe Gratiswerbung für den Baschtuegge in Thun - ich sehe das nur positiv!! :-)

    AntwortenLöschen